Arthur Schopenhauer / Mystik des Taoismus

23. Juli 2009 at 08:36 (Philosophie, Religion, Spiritualität) (, , , , , , )

Arthur Schopenhauer lernte den Taoismus erst 1842 durch das Tao te king des Laotse etwas näher kennen, und zwar durch eine fragwürdige Übersetzung ins Französische von Stanislaw Julien.  Hieraus übernahm Schopenhauer das Motto zu den “Ergänzungen zum vierten Buch”  in seinem Hauptwerk “Die Welt als Wille und Vorstellung” II:

Alle Menschen trachten nur danach,
sich vom Tode zu befreien:
sie wissen nicht, sich vom Leben zu befreien.

Kaum weniger bedeutsam als Laotse war der taoistische Weise und Mystiker Dschuang Dsi (etwa 369-286 v. u. Ztr.). Er gilt als einer der Begründer des philosophischen Taoismus. Sein Werk, das von Richard Wilhelm übersetzt und unter dem Titel “Das wahre Buch vom südlichen Blütenland” veröffentlicht wurde, fand besonders bei Hermann Hesse hohe Wertschätzung: “Von allen Büchern chinesicher Denker, die ich kenne, hat dieses am meisten Reiz und Klang.”

Im Vorwort zu seiner Übersetzung wies Richard Wilhelm darauf hin, dass Dschuang Dsi ein Glied sei “in der großen Kette, die im westlichen Denken unter anderem auch durch den Namen Schopenhauer bezeichnet wird.  Seine eigentliche Bedeutung bestehe aber darin, dass Dschuang Dsi zu dem zentralen Erlebnis führen will, das jenseits des Denkens liegt und von der Wissenschaft nur  unvollkommen erfasst wird… Dieses Erlebnis kann nur andeutungsweise umgrenzt werden; jeder begriffliche Ausdruck zerbricht notwendig bei der Anwendung selbst…Dieses Erlebnis ist reine Innerlichkeit.

Es geht hier, wie Wilhelm hervorhob, um mystisches Erleben: Dieses oben angedeutete Zurücktreten des Leiblichen und Seelischen ist die äußere Form, wenn der Geist entbunden ist zu jenseitigem Schauen. Die ganze Kraft Dschuang Dsi´s beruht auf diesen mystischen Erlebnissen. 

Zu dem, worum es hier geht, führt Dschuang Dsi durch Gleichnisse hin, die das eigentlich Unbeschreibbare uns näher bringen können. Dschuang-Dsi war, so Hermann  Hesse, “ein  Meister des Gleichnisses, das wir bei Laotse selbst durchaus vermissen”.  Ein Beispiel hierzu sei das berühmte Gleichnis vom Schmetterlingstraum:

Einst träumte Dschuang Dschou, dass er ein Schmetterling sei, ein flatternder Schmetterling, der sich wohl und glücklich fühlte und nichts wußte von Dschuang Dschou. Plötzlich wachte er auf: da war er wieder wirklich und wahrhaftig Dschuang Dschou. Nun weiß ich nicht, ob Dschuang Dschou geträumt hat, dass er ein Schmetterling sei, oder ob der Schmetterling geträumt hat, dass er Dschuang Dschou sei, obwohl doch zwischen Dchuang Dschou und dem Schmetterling sicher ein Unterschied ist…

Chang Chung-Yuan gibt in “Tao, Zen und schöpferische Kraft” zum obigen Gleichnis eine sehr aufschlussreiche Erläuterung: “In dieser Geschichte träumt Dschuang Dschou von einem Schmetterling. Dschuang Dschou ist also Subjekt und  der Schmetterling Objekt. Aber, so sagt er, es ist möglich , dass der Schmetterling von sich als einem Mann träumt, und damit macht er den Schmetterling zum Subjekt und den Mann, Dschuang Dschou selbst, zum Objekt. Ist es überhaupt möglich, hier zwischen Subjekt und Objekt zu unterscheiden? Die Bewußtheit der Einswerdung und Durchdringung von Selbst und Nichtselbst ist der Schlüssel, der das Geheimnis des Tao erschließt”

Es ist nicht nur der Schlüssel zum “Geheimnis des Tao”, sondern – jedenfalls nach meiner Überzeugung – auch zum Kern der Philosophie Schopenhauers.  Die “Einswerdung”, die Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung, etwa in der Meditation, bedeutet nach Schopenhauer die “Durchschauung des principium individuationis”. Ob Dschuang Dschou oder Schmetterling – beide sind, wie wohl Arthur Schopenhauer sagen würde, Vorstellungen unseres Geistes, denn die Welt ist, wie alle Erscheinungen, die wir in ihr wahrnehmen, unsere Vorstellung. Alle diese Erscheinungen sind aber nur Ausdruck eines unbeschreibbaren EINEN, welches Schopenhauer, da ihm dafür kein anderes Wort zur Verfügung stand, WILLE  nannte.   
hb

Übersicht (mit alphabet. Stichwörtern) zu den Themen der Arthur Schopenhauer – Blogs > hier                                                     
                                                                                                                                                                                                                                 Weiteres zu Arthur Schopenhauer und seiner Philosphie
> Arthur – Schopenhauer -Studienkreis  

          

 

Permalink Hinterlasse einen Kommentar

Arthur Schopenhauer – Jakob Böhme

22. Juli 2009 at 18:47 (Philosophie, Religion, Spiritualität) (, , , , , , , )

Einer der bedeutendsten, auch von Arthur Schopenhauer hochgeschätzten deutschen Mystiker war  Jakob Böhme (1575-1624).   Ich hatte zwar schon früher einige Schriften von ihm gelesen, aber so richtig kam ich erst über Schopenhauer zu Böhme. Es war vor allem Schopenhauers Hinweis auf die Mystik, und zwar  als Ergänzung zu seiner Philosophie, die mich veranlasste, intensiver Jakob Böhme zu lesen. Seitdem fand ich oft Worte von Böhme, die  ich mir dann zu weiterem Bedenken und Besinnen aufgeschrieben habe. So diese:

… denn es ist ein Wille im ewigen Nichts…
- Und das ist das höchste Mysterium, und darum,
 so ihr dies wollet finden, so suchets… in euch selber,
aber nicht in eurer Vernunft, die muß sein als tot…
Ihr werdets nichts als mit Forschen ergründen…

So ist nun alles Sünde, was begehrt das Äußere
in Willen zu führen; der Wille soll … sein gleich als nichts oder tot…

(Jakob Böhme, aus: “Vierzig Fragen von der Seele”, ziot. nach Wolf Bruxner: “Die Mystiker leben und Werk”)

 Wille -  ist auch der zentrale Begriff in Schopenhauers Philosophie. Gerade die zuletzt zitierten Worte  Böhmes erinnern an Schopenhauers Lehre von der Willensverneinung als Voraussetzung für die Überwindung dieser Welt des Leides.
hb

Übersicht (mit alphabet. Stichwörtern) zu den Themen der Arthur Schopenhauer Blogs ist
> hier

Weiteres zu Arthur Schopenhauer und seiner Philosophie
> Arthur – Schopenhauer – Studienkreises

 

Permalink 4 Kommentare

Arthur Schopenhauer : Mystik und Philosophie / Mystiker und Philosophen

21. Juli 2009 at 08:47 (Philosophie, Religion, Spiritualität) (, , , , , )

Arthur Schopenhauer

Arthur Schopenhauer

Vor vielen Jahren las ich bei Arthur Schopenhauer einen Satz, der das bestätigte, was mir  schon vorher in den Schriften östlicher und westlicher Mystiker sehr auffiel und mich seitdem intensiv beschäftigt:

Nichts kann überraschender seyn, als die Uebereinstimmung der … (Mystiker) unter einander, bei der allergrößten Verschiedenheit ihrer Zeitalter, Länder und Religionen, begleitet von der felsenfesten Sicherheit und innigen Zuversicht, mit der sie den Bestand  ihrer innern Erfahrung vortragen.
( Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung II, 4. Buch,  Kap. 48 )

Ich frage mich: ist das tatsächlich so und wenn ja, wie ist diese  höchst merkwürdige Tatsache zu erklären?  Welche Folgen ergeben sich daraus für mein Weltbild, mein Verhältnis zur Umwelt? Um solche, nicht nur mich persönlich betreffenden Fragen zu diskutieren, habe ich mit dem Arthur – Schopenhauer – Studienkreis diesen Blog eingerichtet.

Zunächst: Was ist überhaupt ” Mystik ” ? Was verstand Arthur Schopenhauer darunter und worin sah er den Unterschied zwischen Mystik und  Philosophie bzw.  Mystiker und Philosophen?

Mystik, im weitesten Sinne, ist jede Anleitung zum unmittelbaren Innewerden Dessen, wohin weder Anschauung noch Begriff, also überhaupt keine Erkenntniß reicht. Der Mystiker steht zum Philosophen dadurch im Gegensatz, daß er von Innen anhebt, dieser aber von Außen.  Der Mystiker  nämlich geht aus  von seiner innern, positiven , individuellen Erfahrung… Aber mittheilbar ist hievon nichts, als eben Behauptungen, die man auf sein Wort zu glauben hat: folglich kann er nicht überzeugen.  Der Philosoph hingegen geht aus von dem Allen Gemeinsamen, von der objektiven, Allen vorliegenden Erscheinung, und von den Thatsachen des Sebstbewußtseyns, wie sie sich in Jedem vorfinden. Seine  Methode ist daher die Reflexion über alles Dieses und die Kombination  der darin gegeben Data: deswegen kann er überzeugen.
( Arthur Schopenhauer, a.a.O.)

Das obige Schopenhauer – Zitat ist schon deshalb besonders bemerkenswert, weil Schopenhauer sich  als Philosoph verstand, aber dennoch die von ihm selbst gesetzten Grenzen der Philosophie überschritten hatte : Seine  Lehre ist nämlich in ihrem Kern Erlösungsmystik und gerade aus diesem Grund haben Generationen von Lesern in ihr Trost gefunden.  Der Arthur - Schopenhauer – Studienkreis und ich hoffen, dass auch dieser Aspekt in den folgenden Erörterungen deutlich wird. hb

Übersicht (mit alphabet. Stichwörtern) zu den Themen der Arthur Schopenhauer Blogs ist

> hier

Weiteres zu Arthur Schopenhauer und seiner Philosophie

> arthur-schopenhauer-studienkreis

Spirituality Blogs - BlogCatalog Blog Directory

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Bloggeramt.de

Permalink 3 Kommentare

Herzlich Willkommen!

20. Juli 2009 at 08:10 (Allgemeines)

Welcome to WordPress.com. This is your first post. Edit or delete it and start blogging!

Permalink 1 Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.