Arthur Schopenhauer – Jakob Böhme

22. Juli 2009 at 18:47 (Philosophie, Religion, Spiritualität) (, , , , , , , )

Einer der bedeutendsten, auch von Arthur Schopenhauer hochgeschätzten deutschen Mystiker war  Jakob Böhme (1575-1624).   Ich hatte zwar schon früher einige Schriften von ihm gelesen, aber so richtig kam ich erst über Schopenhauer zu Böhme. Es war vor allem Schopenhauers Hinweis auf die Mystik, und zwar  als Ergänzung zu seiner Philosophie, die mich veranlasste, intensiver Jakob Böhme zu lesen. Seitdem fand ich oft Worte von Böhme, die  ich mir dann zu weiterem Bedenken und Besinnen aufgeschrieben habe. So diese:

… denn es ist ein Wille im ewigen Nichts…
– Und das ist das höchste Mysterium, und darum,
 so ihr dies wollet finden, so suchets… in euch selber,
aber nicht in eurer Vernunft, die muß sein als tot…
Ihr werdets nichts als mit Forschen ergründen…

So ist nun alles Sünde, was begehrt das Äußere
in Willen zu führen; der Wille soll … sein gleich als nichts oder tot…

(Jakob Böhme, aus: „Vierzig Fragen von der Seele“, ziot. nach Wolf Bruxner: „Die Mystiker leben und Werk“)

 Wille –  ist auch der zentrale Begriff in Schopenhauers Philosophie. Gerade die zuletzt zitierten Worte  Böhmes erinnern an Schopenhauers Lehre von der Willensverneinung als Voraussetzung für die Überwindung dieser Welt des Leides.
hb

Übersicht (mit alphabet. Stichwörtern) zu den Themen der Arthur Schopenhauer Blogs ist
> hier

Weiteres zu Arthur Schopenhauer und seiner Philosophie
> Arthur – Schopenhauer – Studienkreises

 

4 Kommentare

  1. petersemenczuk said,

    Hierbei würde ich auch noch die Schriften von Thomas von Kempis, Meister Eckhart,
    und Georg Fox, wie die anderen geistigen Reformer des 16.-jahrhundert hinzufügen, die wahrlich aus der Quelle des Lebens, einem jeden aufrichtigen Christen und Sucher Gottes, Wasser des Lebens anbieten können.
    Gott ist erfahrbar auch in unserer Zeit, und ein wahrer Christ ist nur der,
    der von Gott durch seine Wort gezeugt und durch seinen Geist wiedergeboren ist!

    • arthur1788 said,

      Was Jakob Böhme aus der Reihe der abendländischen Mystiker hervorhebt, ist die Tatsache, dass er kein studierter Theologe war, sondern Schuhmachermeister. Hierbei finde ich es besonders aufschlussreich, dass – worauf Arthur Schopenhauer hinwies – Jakob Böhme „durch den plötzlichen Anblick eines zinnernen Gefäßes in den Zustand der Erleuchtung versetzt und in den innersten Grund der Natur eingeführt wurde“.

  2. abatos said,

    Ja, und das ist erfahrene Gnade! Aber von wem, von was nur erfahren? Ein Mysterium, an dem sich ernstlich nur der abkaut, der es erlebt hat. Der jedoch kaut auf einer höheren Ebene des Lebens…

    • arthur1788 said,

      Das gilt auch für Arthur Schopenhauer. Auch er sah es als „Gnade“ an und „kaute auf einer höheren Ebene des Lebens“. Das Ergebnis ist seine Philosophie.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: